Books

Normative Change and Security Community Disintegration.

Undoing Peace                                                   

 

Authored by Simon Koschut

 

 

Published by Palgrave Macmillan (2016)

 

Content Description

The investigation of normative change in IR is becoming increasingly popular. Most studies, however, focus on its progressive connotation. The possibility of a weakening or even disappearance of an established peaceful normative order, by contrast, tends to be often either neglected or implicitly assumed. This book develops a theoretical and empirical argument about the disintegration of security communities and the subsequent breakdown of stable peace among nations through a process of norm degeneration. A security community is considered to be “a group which has become integrated, where integration is defined as the attainment of a sense of community, accompanied by formal or informal institutions or practices, sufficiently strong and widespread to assure peaceful change among members of a group with ‘reasonable’ certainty over a ‘long’ period of time”. To this end, this book draws together two key bodies of contemporary IR literature – norms and security communities – and brings their combined insights to bear on the empirical phenomenon of disintegration. The book advances the contemporary body of research on the important role of norms and ideas by analytically extending recent Constructivist arguments about international norm degeneration to the regional level and by applying them to a particular type of regional order (a security community) in order to explain the latter’s demise.

 

Reviews and Endorsements

The scholarship on security communities is predominantly optimistic about their ability to survive external shocks. Koschut argues against the conventional wisdom that security communities can actually degenerate under particular conditions. He develops a four-stage model for the disintegration of security communities and evaluates it empirically with regard to the German Federation and NATO. An excellent contribution which substantially advances our understanding of security communities!

Thomas Risse, Professor of International Relations, Freie Universität Berlin 

 

A sophisticated and sound study on how security communities start to fall apart. Simon Koschut’s Undoing Peace is a welcomed contribution to a field which has focused almost exclusively on the construction and strengthening of security communities. This work dealing with norm degeneration and community disintegration comes to fill an important gap, and does so in a theoretically sound and empirically convincing way.

Andrea Oelsner, Senior Lecturer in Politics and International Relations, University of Aberdeen

  

 

Regionen und Regionalismus in den Internationalen Beziehungen

 

Edited by Simon Koschut

 

Published by Springer VS (2017)

 

 

 

Content Description

Der Band eröffnet neben einer theoretisch-konzeptionellen Orientierung vergleichende Einblicke in die unterschiedlichen regionalen Ordnungsmodelle, Normen und Institutionen Europas, Asiens, Afrikas und den Amerikas. In einem zweiten Schritt werden interregionale Beziehungsgeflechte und Zusammenarbeit anhand ausgewählter Fallbeispiele und Politikfelder analysiert. Die Publikation ist somit die Antwort auf das Wiederaufleben der Bedeutung und Erforschung von Regionen und Regionalismus in den Internationalen Beziehungen. Im Zuge von Zentralisierungstendenzen und Globalisierungsprozessen wird Regionalismus häufig als Gegentrend in Form von Dezentralsierung und Differenzierung gesehen. Doch Regionalisierungsprozesse stellen ein eigenständiges Phänomen der internationalen Politik dar, dessen konkrete Ausprägung und Funktion von Region zu Region variiert.

Politik in den USA

Themen - Akteure - Konflikte

 

Authored by Christoph M. Haas/Simon Koschut/Christian Lammert

 

Published by Kohlhammer (2018)

 

Content Description

Amerikanische Politik war selten so umstritten wie seit dem ausgehenden 20. Jahrhundert. Dieses Buch stellt die wesentlichen Politikinstitutionen und Politikfelder der USA seit 1990 dar und zeigt anhand von Beispielen aus der Innen-, Außen und Umweltpolitik auf, wie sich die amerikanische Politik in den letzten 25 Jahren entwickelt hat. Gerade zur Wahl des neuen Präsidenten im November 2016 leistet das Buch eine wichtige Einordnung, um amerikanische Politik zu verstehen.

Friendship and International Relations

 

Edited by Simon Koschut and Andrea Oelsner

 

Published by Palgrave Macmillan (2014)

 

Content Description

Every form of social community involves friendship. When we look around, international politics presents us with numerous examples. We may cite the 'Franco-German friendship', the Anglo-American 'special relationship', and the former 'Sino-Soviet friendship'. The Treaty of Westphalia of 1648 proclaimed 'sincere Amity' among its signatories. Furthermore, the UN Charta is dedicated to promote 'friendly relations among nations'. While we find many instances of friendship discourse in international politics we know remarkably little about them. How can we conceptualize and study friendship in international relations? How is international friendship practiced and what empirical cases exist? This edited volume puts forward the argument that international friendship is a distinct type of interstate and international relationship, and that as such, it can contribute to capture aspects of international politics that have long remained unattended. To this end, Simon Koschut and Andrea Oelsner offer a framework for analyzing friendship in international politics by presenting a variety of conceptual approaches and empirical cases of international friendship. 

 

Reviews and Endorsements 

Koschut and Oelsner’s Friendship and International Relations comes with some expectations. It has to prove friendship is a subject belonging to the field of IR, and it has to set out a clear research agenda. (...) the individual contributions must form a coherent and convincing whole. On all three accounts, Koschut and Oelsner, and their contributors, do not disappoint. (...) Oelsner and Koschut pose important questions about the nature of the international system and make a convincing case for why IR scholars should include international friendship in their analysis.

Yuri van Hoef, University of Leeds 

Book review in International Affairs 91:4 (2015), 874-875.

Die Außenpolitik der USA. Theorie - Prozess - Politikfelder - Regionen

 

Edited By Simon Koschut and Magnus-Sebastian Kutz

 

Published by UTB Verlag (2012)

Content Description

Im ersten Jahrzehnt des 21. Jahrhunderts gab es kaum ein Thema der internationalen Politik, das so intensiv und leidenschaftlich diskutiert wurde wie die US-amerikani-sche Außenpolitik. Im Mittelpunkt der Debatte standen ideologische und gesellschaftspolitische Grundlagen, Motive und Auslöser außenpolitischer Entscheidungen ebenso wie deren Auswirkungen auf das globale Ord-nungsgefüge und das internationale System. Das Handbuch bietet DozentInnen und Studierenden der Politikwissenschaft erstmals eine deutschsprachige, systematische Einführung in die US-amerikanische Außenpolitik. Die AutorInnen und Herausgeber wollen vor diesem Hintergrund ein besseres Verständnis der aktuellen Dynamiken und Einflussfaktoren des außenpoliti-schen Entscheidungsprozesses, seiner maßgeblichen Akteure und deren Interessen, Normen, Werte und Identitäten ermöglichen. Sie geben in kurzen und prägnanten Beiträgen interdisziplinäre Einblicke in die verschiedenen Ursachen und Wirkungsfelder US-amerikanischer Außenpolitik.

 

Reviews and Endorsements

[…] Ein Muss im deutschen Literaturangebot zur amerikanischen Außenpolitik […]

Literaturkompass Politikwissenschaft – Jürgen Hartmann, Luise Sanders - 2013

 

[…] Schon jetzt hilft Die Außenpolitik der USA aber dabei, sich im Dickicht aus Akteuren, Überzeugungen und Interessen, das die amerikanische Politik kennzeichnet, zurechtzufinden.

e-politik.de - Tim Altegör 2012

 

[...] Das Handbuch liefert eine notwendige Grundlage für eine kompetente Beschäftigung mit US-amerikanischer Außenpolitik. [...] Didaktische Übungsfragen verstärken Sichtweisen auf Kompetenzerwerb im Horizont der gegenwärtigen Bachelor- und Masterausbildung.

Politisches Lernen - 1-2/2014

 

Eine gelungene Einführung (...) mit dem man sich sehr gut in die Außenpolitik der USA einarbeiten kann.

Amazon-Kundenrezension

Die Grenzen der Zusammenarbeit. Sicherheit und transatlantische Identität nach dem Ende des Ost-West-Konflikts

 

Authored by Simon Koschut

 

Published by Nomos Verlag (2010)

DGAP-Schriftenreihe zur Internationalen Politik

Content Description

Wie steht es um das Verhältnis zwischen Kooperation und Konfrontation im transatlantischen Verhältnis? Verfügen beide Partner noch über den Anspruch und die Handlungsfähigkeit, die Weltordnung gemeinsam zu gestalten? Gibt es noch eine gemeinsame transatlantische Identität? Die vorliegende Studie analysiert erstmals in einer konstruktivistischen Herangehensweise die sicherheitspolitische Zusammenarbeit zwischen Deutschland und den USA nach dem Ende des Ost-West-Konflikts anhand regionaler Krisen auf dem Balkan, in Afghanistan und im Irak. Zu diesem Zweck werden drei akteursspezifische Dimensionen sicherheitspolitischer Identität eingehend untersucht und verglichen: Bedrohungswahrnehmung, multilaterales Handeln und der Einsatz militärischer Gewalt. Die Studie zeigt, dass aufgrund von unterschiedlichen sicherheitspolitischen Identitäten kooperatives Handeln in der Vergangenheit zu konfrontativen Situationen beim regionalen Krisenmanagement geführt und damit paradoxerweise zur sicherheitspolitischen Auseinanderentwicklung zwischen Deutschland und den USA beigetragen hat.

 

Reviews and Endorsements

In seiner Arbeit analysiert Simon Koschut die zwischen den USA und Deutschland divergierenden sicherheitspolitischen Identitäten anhand von Fallstudien. Er zeigt, wie sehr sich Deutsche und Amerikaner in ihren Bedrohungswahrnehmungen unterscheiden wie auch in ihren Haltungen zu multilateralem Handeln und zur Legitimation militärischer Gewalt. (...) Solche Gegensätze zwischen den transatlantischen Partnern hat es auch während des Ost-West-Konfliktes schon gegeben. Wie Simon Koschut zeigt, treten diese aber umso stärker zutage, seitdem das wiedervereinigte Deutschland eine aktivere internationale Rolle übernimmt und mit den USA bei regionalen Krisen und Konflikten als Sicherheitspartner zusammenarbeitet. 

Aus dem Vorwort von Karsten D. Voigt, ehem. Koordinator der Bundesregierung für die deutsch-amerikanische Zusammenarbeit